Sexualisierte Diskriminierung und Gewalt

Bitte wenden Sie sich in einem akuten Notfall an den Polizei-Notruf 110!

Sie sind nicht allein - holen Sie sich Unterstützung!

Es gibt sehr viele Beispiele für sexuelle Diskriminierung und Gewalt – von Blicken bis hin zu Vergewaltigungen. Diese hier alle aufgelistet zu sehen, hilft Ihnen im Zweifel aber vielleicht nicht weiter, aber dafür vermutlich Ihr Bauchgefühl!

Sie sind sich unsicher, ob z. B. im Rahmen Ihres Studiums oder Ihrer beruflichen Tätigkeit an der Hochschule Gesagtes, per Mimik oder Gestik Vermitteltes oder eine Handlung eine Form sexualisierter Diskriminierung und Gewalt darstellt? Sie haben "vielleicht nur" ein ungutes Gefühl? Holen Sie sich bitte auch dann bereits Hilfe, wenn Sie das Erlebte vielleicht zu dem Zeitpunkt noch nicht wirklich benennen können – z. B. bei Menschen Ihres Vertrauens und einer Beratungsstelle!

Sie haben als Mitglied der Hochschule Darmstadt sexualisierte Gewalt oder Diskriminierung beobachtet oder gar selbst erlebt? Oder Sie sind sich unsicher, ob Sie es so bezeichnen sollen? Dann zögern Sie bitte nicht und kontaktieren unsere Gleichstellungsbeauftragten der h_da:
Prof. Dr. Yvonne Haffner, Dipl.-Pol. Julia Baumann und Dipl.-Päd. Susanne Mertz hören Ihnen gerne zu, beraten und unterstützen Sie - auch anonym. Hier finden Sie unseren Flyer mit Kurzinformationen und allgemeinen Handlungsempfehlungen.
Weitere Ansprechpartner*innen sind auch die Dekan*innen der Fachbereiche, die Personalabteilung und der Kanzler der Hochschule Darmstadt.

Sie möchten sich über sexualisierte Gewalt z. B. in anderen Kontexten informieren? Sie möchten sich bei hochschulexternen Stellen beraten lassen? Dafür haben wir Ihnen folgende Informationen und Kontakte als Beispiele herausgesucht.

Weitere Informationen und Beratungsstellen

Weitere Informationen

Kontakt Gleichstellungsbeauftragte

Kontakte für den Notfall