Forschungsprojekt und Dissertationsvorhaben

Geschlecht – Milieu – Habitus

Geschlecht – Milieu – Habitus. Zum Zusammenspiel von Geschlecht und sozialem Milieu in der Entstehung von Bildungsentscheidungen.
Forschungsprojekt und Dissertationsvorhaben von Lena Loge, M. A.
Projektleitung: Prof. Dr. Yvonne Haffner

Geschlecht und soziale Herkunft gehören untrennbar zusammen, wenn es um die Reproduktion sozialer Ungleichheit geht. Als Wahrnehmungs-, Bewertungs- und Handlungsmuster vereinen sich beide Kategorien im Habitus und führen bei der Studien- und Berufswahl zu einer Entscheidung auf Grundlage eines antizipierten Passungsverhältnisses. Spannend ist hier die Frage, wie die Entscheidung für ein (nicht nur zahlenmäßig) andersgeschlechtlich-konnotiertes Studienfach zustande kommt. Wie entsteht bei Frauen die Entscheidung für ein technisches Studienfach und welche Wege führen Männer in einen sozialen Studiengang gerade mit Blick auf ihre herkunftsspezifischen Deutungs- und Handlungsmuster? Diese Fragen wurden anhand der Analyse von 13 qualitativen, leitfadengestützten Interviews nachgegangen. Es wurden Studierende im ersten Semester aus dem Bauingenieurwesen und der Sozialen Arbeit befragt und das Material wurde mit der Methode der Habitushermeneutik ausgewertet.

Laufzeit:
Das Forschungsprojekt wurde vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst von 2016 bis 2018 gefördert. Gleichzeitig und darüber hinausgehend werden die Ergebnisse als Dissertation eingereicht und veröffentlicht.